… virtuell unterwegs für einen guten Zweck!

Das Jahr 2020 stand auch für die Plaidter Nikoläuse unter einem ganz besonderen Stern. Definitiv kein „guter Stern“. Und wohl eher ein Ball mit Nelken außen rum: Corona!

Daher fassten die Frauen und Männer rund um „nikolaus-plaidt.de“ am 22. Oktober den Entschluss, in diesem Jahr keinen Nikolaus-Besuch anzubieten. Das Risiko, einen Beitrag zum Infektionsgeschehen zu leisten und wohl möglich Kinder, Eltern oder Großeltern anzustecken war zu groß. Und da der Nikolaus selber zur Risikogruppe gehört, war dies die richtige Entscheidung.

Dennoch wollte man eine Corona konforme Alternative anbieten und verkündete im gleichen Atemzug die Erstellung einer Nikolaus-Video-Botschaft. Am 01. Dezember wurde diese dann auf dem eigenen YouTube-Kanal „nikolaus-plaidt“ hochgeladen und über verschiedenste Kanäle beworben. Es wurden drei Videos produziert, in denen der Plaidter-Nikolaus das Ausbleiben seines Besuchs erläutert und die Kinder in einer selbst erdachten Geschichte mit auf die Reise zu Niklas und seiner Familie nimmt. Um auch nicht hörende und schwerhörende Menschen zu erreichen konnte man Claudia Schmidt begeistern, die die drei Videos zusätzlich in Gebärdensprache übersetzte.

„Es war viel Arbeit auf unbekanntem Terrain – und wenig Schlaf“ resümierte Jürgen Elz, aber die Zahlen und die sehr positiven Rückmeldungen aus Plaidt und vielen anderen Orten in Deutschland, die das digitale Angebot ebenfalls nutzen konnten, machen dies wett. Insgesamt wurden die Videos ca. 1.600 Mal aufgerufen und sage und schreibe 39 Stunden betrachtet. 

Obwohl die Nikoläuse dieses Jahr nicht wirklich „unterwegs für einen guten Zweck“ waren, hatte man den sozialen Aspekt in diesem Jahr nicht vergessen. Das Motto wurde kurzerhand in „virtuell unterwegs für einen guten Zweck“ geändert und der Spendenaufruf erfolgte in dem Video „Eltern-Information“. Diesem Aufruf sind trotz der besonderen Umstände einige Menschen gefolgt, so dass der Nikolaus am 4. Advent Herrn Rudolf Mürtz einen Spendenscheck zu Gunsten der CURA Plaidt über 580 Euro überreichen konnte – natürlich Corona konform.

„nikolaus-plaidt.de“ möchte sich abschließend ganz herzlich bei allen Menschen bedanken, die eine Spende getätigt oder einen Teil zu der Erstellung der Videos beigetragen haben. Sei es die Drehgenehmigung im heimischen Wohnzimmer, die Übersetzung in Gebärdensprache oder das Erfinden einer Nikolaus-Geschichte.

Und wer die Videos noch nicht gesehen hat, kann dies hier nachholen:



Wir haben 2020 mehrere Videos produziert, in denen der Plaidter-Nikolaus das Ausbleiben seines Besuchs erläutert und die Kinder in einer Geschichte mit auf die Reise zu Niklas und seiner Familie nimmt. Die Videos unterscheiden sich in einer Kinder-Version mit und ohne Geschenkankündigung, einer Eltern-Information und der jeweiligen Übersetzung in Gebärdensprache. Anhand der Namensgebung und der Video-Auswahl-Hilfe solltet ihr die richtigen Videos für eure Situation finden:

*DGS = Deutsche Gebärdensprache

Video-Auswahl-Hilfe